Afrikanische Kultur
und Musik in Europa e.V.
Afrikanische Kultur und Musik in Europa e.V.
Afrikanische Kultur und Musik in Europa e.V.
produced by
business informatics
Aktuelles
Wir über uns
Afrika
Archiv
Links
Kontakt

 

 

Vergangenes


Workshops - Projekt Vukana






Die Workshops für afrikanischen Tanz - Gesang - und Trommeln finden statt am:

Di 04.Oktober
Mi 05.Oktober und
Fr 07.Oktober
von
ca 18:30 bis 20:30 Uhr

Veranstaltungsort: St. Christina Schule Ravensburg
Die Workshops werden geleitet von

Gesang - Soliac Matsimba
Tanz - Aimé Kifoula
Percussion - Pierrick Nzoungani

Infos über die Kursleiter finden Sie weiter unten.

Kursgebühr für 3 Tage incl. Konzertkarte Wakassa 75,- €

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme
Anmeldung unter info@akume.de


Fotoausstellung

 

Fotoausstellung

vom 30. September bis 14. Oktober 2016

 

~ RWANDA UNSEEN ~

 

von

 

Jacques Nkinzingabo

Rwanda/Kigali

 

Duale Hochschule Baden-Würtemberg Ravensburg

 

Jacques Nkinzingabo präsentiert uns sein Projekt mit Straßenkindern

 

 




Jacques Nkinzingabo

*The Photographer Who Gives Street Children in Rwanda
a Second Chance!





Jacques Nkinzingabo bei seinem Projekt mit den Straßenkindern in Kigali

 

Jacques ist einer der ersten international renommierten Fotografen und Künstler in Ruanda.

Im Jahr 2009 begann er sich für die Fotografie zu interessieren, seit 2013 arbeitet er professionel als Fotograf.

 

Sein Projekt ist eine fortlaufende Initiative, in der er mit den Straßenkinder von Kigali Fotografie-Workshops veranstaltet.

Allzu oft wird Ruanda ausschließlich durch die Linse des Genozids dargestellt. Daher versucht Jacques Nkinzingabo mit seiner Ausstellung für die Menschen neue Identitäten und Sichtweisen auf seine Heimat zu enthüllen.

 

Die Fotografien zeigen die unbekannten und 'Unsichtbaren' Seiten des Landes, welche unabhängig von Elend und des Traumas des Völkermords existieren. Mit Hilfe der Bilder möchte er mit der negativen Geschichtsschreibung Ruandas abschließen und Ruandas Schönheit, Elastizität und dessen feine Nuance, innerhalb Ruandas zeigen und international teilen.

 

Sein vorrangieges Ziel ist es den Straßenkindern Bildungsaktivitäten zu schaffen, Ihnen ansporn zum Lernen zu geben, sich sozial engagieren zu können um dadurch ihre Situation zu verbessern.

 

Jacques Nkinzingabo ist einer der Waisen, dessen Wurzeln im Völkermord an den Tutsi im Jahr 1994 liegen.

 

Die Ausstellung läuft bis zum 14. Oktober 2016 an der Dualen Hochschule Ravensburg.

 

 

Hier ein interessanter Artikel über den Fotografen:

www.africanexponent.com/post/mentoring-rwandas-street-children-through-photography-2713


Jacques Nkinzingabo


Jacques is one of the first internationally renowned photographers and artist in Rwanda.Jacques became interested in photography in 2009. He turned professional in 2013, specializing in documentary photography. His work focuses on environmental and living conditions over time, especially of socially isolated groups.

 

Jacques Nkinzingabo´s photography artwork focuses on political, social and cultural issues, linked to the radical transformations of the human kind in time and space. In his photography, he deals with the complex reality of human labour and the environmental conditions evolving over the times, using the images he captures as a form of visual confrontation that state a line of reflection to the reality.

 

here you can se more about him:

www.lifegate.com/people/news/yakubu-rwanda


Kunstausstellung

 

GODWIN ADJEI SOWAH aus Ghana

 

 

Kunstausstellung

vom 19. Juli bis Ende August 2016

in der Stadtbücherei in Tettnang

 

Bei der Ausstellung wird er seine eigenen Bilder, so wie die Werke seiner Schüler des Baobab Children Foundation präsentieren. Hier arbeitet er bereits seit 10 Jahren als Kunstlehrer.

 

Die VERNISSAGE findet am 19. Juli 2016 um 20:00 Uhr statt

mit Live Musik, Getränke und afrikanisches Fingerfood!

 

Über den Künstler:

 

Godwin Adjei Sowah hatte schon als Kind den Wunsch Künstler zu werden. Nach dem Abitur besuchte er von 1995-1998 das Ghanatta College of Arts. Dieses Studium schließt er mit einem Preis für den besten Künstler des Jahres ab. Um als freischaffender Künstler leben zu können eröffnet er in Accra einen kleinen Galerie-Shop, in dem er seine Bilder anbietet, sich mit anderen Künstlern trifft und auch Malunterricht gibt. Gerade die Weitergabe seines Könnens an Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist ihm ein großes Anliegen. Die Einkünfte von Bildern und vielfältigen Workshops ermöglichen ihm und seiner Familie mit drei Kindern von seiner Kunst zu leben.

 




Foto: Adjei Sowah


In seiner Malerei wendet sich Godwin Adjei Sowah gerne typisch afrikanischen Motiven zu. Die Menschen in ihrer natürlichen Umgebung und in ihren alltäglichen Tätigkeiten geben seinen farbigen, bewegten Bildern ihren Inhalt. Anregen lässt er sich dabei unmittelbar von seiner Umgebung oder er folgt inneren Bildern, die er versucht sichtbar zu machen.
Sein Medium sind vorwiegend die Acryl-Farben, die er mit Malmesser und Pinsel auf die Leinwand aufträgt.

Wer seine Bilder sieht, fühlt sich unmittelbar in afrikanisches Leben versetzt.








Film „Affenbrot und Baum“


 

akume e.V. präsentiert am

21. Juli 2016 um 18:30 Uhr

in der Bücherei Tettnang den Film

 

„Affenbrot und Baum“

 

Im Jahr 2001 gründete die Waldorflehrerin Edith de Vos in Ghana das Schulprojekt „Baobab“, eine Schule für „Handwerk und Kunsthandwerk“ für Jugendliche und Körperbehinderte aus armen Verhältnissen und vielköpfigen Familien.

Am Rand des Dorfes Kissi in der Nähe der Küste wurden auf einer Fläche von 5 ha Land Werkstätten, Schulgebäude und Wohnheime gebaut. Bis 2014 wohnten um die 70 Schüler und Schülerinnen in dem Projekt. Es sollen noch weitere Kinder aufgenommen werden, da die Nachfrage sehr hoch ist. Oft können Familien den Besuch einer staatlichen Schule ihren Kindern nicht finanzieren. Baobab ist so gut wie kostenfrei und geht sehr auf die einzelnen Familiensituationen ein. Dafür sollen Schüler und Eltern Engagement zeigen in Form von Mitarbeit, Teilnahme an Konferenzen und Mitbringen von selbst erzeugten Nahrungsmitteln.

Eine wichtige Einnahmequelle ist das 2006 entstandene Baobab House in der nahe gelegenen Stadt Cape Coast. Im Haus befinden sich ein Restaurant, eine Hostel und ein Laden. In diesem Laden werden die Produkte der Baobab Schulworkshops verkauft.

Das erwirtschaftete Geld kommt der Schule zu Gute.

 

Tauchen Sie ein in das alltägliche, farbenfrohe Leben des ghanaischen Trommelns, Singens, Tanzens und Handwerkens.

 

Seit 10 Jahren unterrichtet hier der Künstler GODWIN ADJEI SOWAH,

der zur Zeit eine Ausstellung bei uns gibt. (Siehe Oben)

Auch über seinen Kunstunterricht in der Baobab Schule wird im Fiml berichtet.

 

 

 


10 Jahre akume - bereits vergangene Veranstaltungen

 

Im Rahmen unseres 10 jährigen Jubiläums präsentieren wir

zum 2. mal die Kunstausstellung:

 

Gemälde aus Ghana

von

Benjamin Entsua Mensah

 

 

Die Ausstellung findet vom 02. bis 27. März 2015 statt.

 

Veranstaltungsort: Sparkasse Bodensee - Bahnhofstr. 22 - 88069 Tettnang

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9:00-12:30 Uhr und 13:30 - 17:00 Uhr

 

https://www.sparkasse-bodensee.de/module/ueber_uns/termine_events/index/index.php?n=%2Fmodule%2Ftermine%2Faktuell%2F&ctp=78f0a07ca7e647fbd8b847f80ce1ce32

 




Benjamin Entsua Mensah


Seine vielfältige Kunst begeistert uns sehr und wir möchten diesen jungen Künstler hierin auch Unterstützen, da es für ihn durch seine Gehörlosigkeit noch mal erschwerter ist in einem fremden Land Fuß zu fassen.
Seine letzte Ausstellung mit unserem Verein war im Jahr 2013 während der WIN-Wochen in Ravensburg, welche große Anklang fand und für ihn selbst sehr erfolgreich war.


Bei Interesse der Kunstwerke melden Sie sich bitte unter
info@akume.de
oder telfonisch unter 07542 - 8762 / Mobil 01520-3364302


Biographie Benjamin Entsua Mensah

 

Benjamanin Entsua Mensah wurde in Cape Coast /Ghana einem Land in Westafrika geboren. Dort absolvierte er seine schulische Laufbahn. Bejamin ist gehörlos, doch er überzeugt als hervorragender Tänzer und Maler.

 

Im Jahre 2003 begann er mit der bekannten Tanzgruppe „African Footprint Legends“ als Tänzer und Maler zu arbeiten. Im Jahre 2004 ging er nach Dänemark, wo er als Tänzer aktiv war. Einige Jahre war er mit African Footprint Legends auf Welttournee. Während dieser Zeit präsentierte er auch seine Kunstwerke mit Erfolg. Im Anschluss war er über mehrere Jahre ein angesehener Tänzer in einer Tanzgruppe in Ghana.

 

Während dieser Zeit setzte er seine Leidenschaft zur Malerei fort.

 

In seinen Bildern präsentiert er seine Träume, Erinnerungen und Geschichten. Es sind Szenen aus dem Dorfleben in Ghana, mit seinen Märkten, Menschen und den vielfältigen Eindrücken.

 

Heute lebt er in Deutschland und möchte sich hier mit seinen Kunstwerken ein neues Leben aufbauen.




Foto: A. Bimbou-Dronia
Gemälde von Bejamin Entsua Mensah
bei unserer Kunstaustellung 2013


Biographie Bejamin Entsua Mensah (english)

 

He was born in Cape Coast/Ghana a country of Westafrica. There he completed his educational career. Benjamin is deaf, but he convinced as a excellent dancer and painter.

In the year 2003 he starts to work with the famous dance group "African Footprint Legends" as a dancer and work of art. 2004 he went to Denmark, where he was active as a dancer. Some years he was with African Footprint Legends on a world tour, where he also present his art successfully. Following he was a respected dancer in a dance group of Ghana over several years.

During this ti he continued his passion for painting.

In his pictures he presents his dreams, memories and stories. There are scenes of village life in Ghana, with its markets, villages, people and the various impressions.

Today he is living in Germany and wants to build here a new life with his works of art.




Dancer: Bejamin Entsua Mensah



Theater

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ICH KENNE EINEN JUNGEN IN AFRIKA ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Nach einer Geschichte aus dem Buch von Kirsten Boie

"Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen"

 

Mittwoch 29.April 2015 - Montfort Gymnasium Tettnang

Uhrzeit: 15:30 Uhr

 

Ein Theaterstück über das alltägliche Leben in Afrika,

Verantwortung und große Träume

 

Aufgeführt vom Theater Patati Patata Reutlingen

Für Kinder ab 7 bis 14 Jahre + Erwachsene

 

Eintritt: Kinde 4,- € / Erwachsene 5,- €

 



 

Wie lebt es sich in Afrika für einen kleinen Jungen?

Mit welchen Problemen wird er konfrontiert? Und was bedeutet es mit 11 Jahren Familienoberhaupt zu sein?

 

Das Gastspiel des Theaters Patati Patata aus Reutlingen, stellt sich in dem Stück

„Ich kenne einen Jungen in Afrika“ in spielerischer Form genau diesen Fragen.

Es wird getanzt, gesungen, gestritten und den jungen Besuchern auf spielerische Weise Afrika erklärt. Immer wieder gelingen den beiden Darstellerinnen eindrückliche Momente und kleine anrührende Bilder.

Ein Stück über das alltäglichen Leben in Afrika, Verantwortung und große Träume nach dem Buch “Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen” von Kirsten Boie.

Die wunderbare Musik mit Nghoni, Balafon und Djembe liefert Bakary Koné.

Regie: Rüdiger Pape / Ausstattung: Adalbert Sedlmeier / Schauspielerinnen: Ida Kassiekpo Schmidt und Sonka Müller

 






Musik: Bakary Koné (Mali)
Schauspiel: Ida Kas¬siepko Schimdt, (Elfenbeinküste) Sonka Müller (Reutlingen)


Schaupiel * Sonka Müller

Arbeitet seit vielen Jahren im Theater PATATI-PATATA als Schauspielerin und Theaterpädagogin, Regisseurin und künstlerische Leiterin des Theaters. Seit 2011 arbeitet sie mit deutschen und ivorischen Jugendlichen an der Elfenbeinküste und in Reutlingen als Theaterpädagogin und Regisseurin. Es entstehen innerhalb von 12 Monaten 3 Theaterstücke von und für Jugendliche aus Reutlingen und der Elfenbeinküste zum Thema „Kulturelle Unterschiede, Fragen, Hoffnungen, Träume der jungen Menschen“. Seit Gründung des Theaters 1993 spielt sie in allen Produktionen als Schauspielerin. Grundlage der Stücke bilden meist Buchvorlagen, die dann frei bearbeitet werden.


Schaupiel * Ida Kassiekpo Schmidt

geboren und aufgewachsen an der Elfenbeinküste, wo sie an der Theaterschule INA (Bundes Kunst Schule in Abidjan) ihre Ausbildung machte. Sie hat in verschiedenen Theatern und Städten, sowohl in Afrika als auch in Europa, als Darstellerin gearbeitet (u.a. in Frankreich, Belgien und in der Schweiz). Seit 11 Jahren lebt sie in Deutschland. Neun Jahre gehörte sie dem Ensemble im Theaterhaus Stuttgart an. Seit 2008 ist sie Freelancerin und kollaboriert mit dem Theaterhaus und dem Theater Tribühne in Stuttgart für verschiedene Projekte. Als freischaffende Theatermacherin hat sie einige Theaterstücke über die Beziehung Afrika- Europa geschrieben und inszeniert.



Musiker * Bakary Koné

entstammt einer bekannten Griot-Familie aus Westafrika. Geboren wurde Bakary Koné in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, aufgewachsen ist er dort und in einem kleinen Dorf in Burkina Faso an der Grenze zu Mali. Bereits im Kindesalter wurde er zum Trommler ausgebildet und spielte bei den traditionellen Festen und Zeremonien der Djula. In der Großstadt Abidjan, in der sich die Kulturen der angrenzenden Länder vermischen, hat er sich ein großes musikalisches Spektrum erarbeitet. Als Jugendlicher bereiste er mit verschiedenen afrikanischen Gruppen andere Länder in Afrika und Europa. 2002 kam er nach Deutschland. Seitdem wohnt er in Stuttgart und tritt mit sehr unterschiedlichen Gruppen auf, beteiligt sich an (Theater)Projekten und gibt Djembé Workshops.


Regie * Rüdiger Pape

Regie: Rüdiger Pape inszeniert für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Seine Inszenierung der NIBELUNGEN an der COMEDIA in Köln wurde 2006 mit dem Theaterpreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Ebenfalls mit den NIBELUNGEN war er für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2006 in der Kategorie "Beste Regie im Kinder- und Jugendtheater" nominiert. Seine Inszenierung von FRAU MEIER, DIE AMSEL nach dem Bilderbuch von Wolf Erlbruch für das THEATER MARABU, Bonn, wurde 2011 mit dem NRW - Kinder-und Jugendtheaterpreis ausgezeichnet. Mit seiner Inszenierung von WOLKE 9 am Theater im Bauturm, Köln, war Rüdiger Pape nominiert für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2012 in der Kategorie "Beste Regie im Schauspiel".


Ausstattung * Adalbert Sedlmeier

begnadeter Materialgestalter und gehört fest zum Ensemble. Er hat in vielen Stücke, neben der Ausstattung und Bühne, auch Regie geführt. Seine Bühnenbilder zeichnen sich durch einen besonders kreativen Umgang mit Material und Objekten aus. Er verwendet meist nur gebrauchte, einfache, alltägliche Utensilien und verarbeitet sie phantasievoll zu etwas Neuem.


PROGRAMM - 10 Jahre akume

G A L A A B E N D

 

 

Am 02. Juli 2015 findet

in der

St Christina Schule Ravensburg

ab 17:00 Uhr

unser einzigartiger Galaabend statt.

 

 

An diesem Abend werden sich sämtlichen Kurse von akume e.V. und befreundeten Schulen, wie z.B. St. Christina in Ravensburg, die Musikwerkstatt in Tettnang, sowie die Grundschule in Aulendorf und Meckenbeuren beteiligen.

Sogar unsere jüngsten Schüler werden mit dabei sein!

 

Diese musikalische Reise des Abends, die wir Pierrick Nzoungani, unseren Trommellehrer zu verdanken haben, erstreckt sich dabei über den ganzen afrikanischen Kontinent mit Rhythmen aus Guinea, Kongo, Mali, Senegal,

sowie orientalische Rhythmen aus Nordafrika, um die befreundete Bauchtanzgruppe zu begleiten.

 

Eingeladen ist jeder der Interesse am Trommeln und unseren Verein hat!

Wir freuen uns auf Sie!

 

Für das leibliche Wohl der Gäste sorgt akume e.V. mit einem

eigenen afrikanischen Catering.

 




Foto: Pierrick Nzoungani


Vernissage



Foto: Vernissage 2011


 

Die Vernissage unserer großen Kunstausstellung findet

 

während der "Kunstnacht Ravensburg"

 

am Freitag, den 25. September 2015

von 18 bis 23 Uhr

 

im Foyer der Schwäbisch Media in Ravensburg statt.

 

Einige KünstlerInnen werden an diesem Abend anwesend sein und zum Austausch für sie da sein.

 

 

Der Abend wird Live mit afrikanischen Rhythmen unter der Leitung von "Pierrick Nzoungani" begleitet. Ebenso wird es Getränke mit afrikanischem Fingerfood geben.

Weitere Informationen finden sie unter Ausstellung.


Kunstausstellung

 

Unsere Kunstaustellung - eine Ausstellung der besonderen Art!

 

> 25. 09. bis 16. 10.2015 <

im Medienhaus

“Schwäbisch Media” Ravensburg

 

Hier möchten wir die Werke der Künstler, die uns bereits im

zurückliegenden Jahrzehnt begleitet haben, zu einer Gesamtausstellung vereinen.

 

Sechs Künstler aus sechs verschiedenen Ländern des Kontinents Afrika.

Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Batiken, es wird für jeden Geschmack etwas geboten.

Freuen sie sich auf:

 

* Moustapha Diallo – Senegal

* Ebou Fye Jassey – Senegambia

* Rhode Bath-Schéba Makoumbou – Kongo

* Ganyo - Togo

* Benjamin Entsua Mensah - Ghana

* Marie Köhler - D'land/ Ruanda

 

Die Vernissage wird am 25. September 2015 stattfinden (siehe oben)

 




Foto:Rhode Bath Schéba Makoumbou
Hier bei der Fertigung einer Skulptur


ein kleiner Einblick ......









Fotos von re nach li:
Moustapha Diallo (2006) / Marie Köhler (2014)
Ebou Fye Jassey (2007) / Ganyo (2013)
Rhode Bath-Schéba Makoumbou (2011)/ Benjamin Entsua Mensah (2013)


Lesung

 

~ ~ Anleitung zum Schwarz sein ~ ~

 

Lesung mit

 

~ ~ Anne Chebu ~ ~

 

am 09. Oktober 2015 um 19:30 Uhr

 

im Medienhaus “Schwäbisch Media” Ravensburg

 




Foto: Noel Richter



Foto; Noel Richter

 

Die afrodeutsche Autorin, Journalistin und Moderatorin

„Anne Chebu“

liest an diesem Abend aus Ihrem Buch und lädt zur

anschließenden Diskussion oder Fragestellung ein.

 

Es ist ein Leitfaden für afro-deutsche Jugendliche, die sich mit ihrer Hautfarbe bewusst auseinandersetzen wollen und für alle Menschen - egal ob mit oder ohne Migrationsgeschichte - die Interesse an Schwarzen Perspektiven haben.

 

Außerdem geht es auch um Alltagsrassismus, schwarze deutsche Geschichte und u. a. um folgende Fragen:

Welche Begrifflichkeiten sind politisch korrekt und warum?

Wie kann ich reagieren, wenn rassistische Witze in meinem Freundeskreis gemacht werden?

Was ist an Haaren politisch? Ist die Frage „Woher kommst du ursprünglich?“ rassistisch?

 

Auch weiße Angehörige oder LehrerInnen finden hier Anregungen,

um Schwarze Kinder/Jugendliche in der ›Selbstfindungsphase‹ zu

begleiten und zu unterstützen.

 

Dies ist eine Abendveranstaltung während unserer Kunstausstellung bei Schwäbisch Media. An diesem Abend kann man sich selbstverständlich auch noch die Aussellung ansehen.

Getränke und afrikanisches Fingerfood werden auch geboten!

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und auf eine interessante Diskusion, sowie Erfahrungsaustausch mit unserer Autorin Anne Chebu.

 

 

 

Eintritt 3,50 €

 

 

 

 


 
 
 
Impressum
Sitemap
© 2006
 
Zum Seitenanfang springen